Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

die Skyline von Frankfurt im Rhein-Main Gebiet

Arbeitsschutz: Handschuhe, Brille
Arbeitssicherheit
Frankfurt


Dieser Artikel wurde verfasst von > José Reyes Schmitt von der Firma GGA Gefahrgut- und Arbeitsschutzberatung mbH

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit – unter diesen Begriffen werden alle Maßnahmen zusammengefasst, die die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöhen sollen. Arbeitsschutz hat viele Aspekte: Gesundheitsschutz, Brandschutz, Explosionsschutz, Prävention (die Vermeidung von Arbeitsunfällen und Gesundheitsbeeinträchtigungen) und vieles mehr. Selbstverständlich gibt es für den Arbeitsschutz eine Vielzahl von gesetzlichen Vorschriften. Am wichtigsten in diesem Zusammenhang ist das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Dieses Gesetz, das seit 1996 in Deutschland Geltung hat, ist die Grundlage für viele Rechtsverordnungen, die spezielle Vorschriften zum Arbeitsschutz enthalten. Neben der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen muss natürlich jeder Mitarbeiter in einem Betrieb oder Unternehmen jederzeit darauf achten, sich und andere nicht zu gefährden. Schon in der Ausbildung spielt der Arbeitsschutz eine große Rolle – selbstverständlich auch in Unternehmen in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet.

CGA Gefahrgut- und Arbeitsschutzberatung mbH, Raunheim bei Frankfurt
Frankfurt am Main ist als Wirtschafts-, Industrie- und vor allem Finanzmetropole Standort vieler Unternehmen mit einer großen Anzahl von Arbeitsplätzen. Die moderne Arbeitswelt verändert sich stark, Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen vor ständig neuen Herausforderungen: Arbeitsabläufe werden komplizierter, schneller und effektiver. Dabei spielt der Erhalt menschlicher Arbeitsbedingungen eine große Rolle. Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Prävention sind deshalb gerade heute besonders wichtig – auch in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet. Das Arbeitsschutzgesetz versucht Betriebe dabei zu unterstützen, alle Mitarbeiter vor Gefährdungen der Gesundheit möglichst sicher zu schützen. Ausgangspunkt ist dabei immer eine konkrete Gefährdungsbeurteilung. Neben den „klassischen” Gefährdungen (zum Beispiel chemischer oder biologischer Art) berücksichtigt das Arbeitsschutzgesetz auch die spezifische Gestaltung von Arbeitsverfahren und -abläufen. Auch die unzureichende Unterweisung der Beschäftigten in ihre Aufgaben kann zu Gefährdungen führen (§ 5 Abs. 3 Nr. 5 Arbeitsschutzgesetz). Das Arbeitsschutzgesetz stellt auch ausdrücklich fest, dass psychische Belastungen durch bestimmte Arbeitsabläufe eine Quelle von Gefahren darstellen (§ 5 Abs. 3 Nr. 6 ArbSchG).

Auch die demografische Entwicklung, die mit einer Verlängerung der Lebensarbeitszeiten verbunden ist, erfordert bei der Arbeitssicherheit und dem Arbeitsschutz neue Orientierungen. Besonders in Großstädten wie Frankfurt ist diese Entwicklung deutlich sichtbar. Zum Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und zur Arbeitssicherheit in Frankfurt gehören deshalb auch arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen. Dies ist im Arbeitsschutzgesetz ausdrücklich normiert worden. Technische und organisatorische Schutzmaßnahmen sind ebenfalls wichtig, sie sind jedoch im Vergleich zur medizinischen Vorsorge nachrangig. Beschäftigte haben ein Recht darauf, sich arbeitsmedizinisch untersuchen und beraten zu lassen. Bei besonderen Gefährdungen ist die Vorsorge gesetzlich vorgeschrieben. Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV), die im Jahr 2008 in Kraft trat, hat hierfür einheitliche Regelungen geschaffen. Verantwortlich für eine funktionierende Arbeitssicherheit und Arbeitsschutzorganisation im Betrieb ist vorrangig der Arbeitgeber. Unter bestimmten Voraussetzungen müssen Betriebsärzte und Fachkräfte für die Arbeitssicherheit bestellt werden. Das gilt insbesondere für Betriebe ab einer gewissen Größe oder für Unternehmen, die in besonders gefährlichen Bereichen arbeiten. Eine sorgfältige Gefährdungsbeurteilung bildet die Grundlage für effektive Schutzmaßnahmen. Dazu stellen die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, aber auch die Arbeitschutzbehörde des Landes Hessen für Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet sowie die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung viele praktische Anleitungen zur Verfügung. Die Eingabe des Stichworts „Gefährdungsbeurteilung”, möglichst im Zusammenhang mit „Frankfurt”, „Rhein-Main” oder „Arbeitsschutz”, hilft bei der Suche nach diesen Anleitungen.

Schwangere Putzkraft im Büro, hier greift der Arbeitsschutz
Ein besonderer Aspekt der Arbeitssicherheit sind Gefahrgüter. Wer damit umgeht, mit gefährlichen Stoffen arbeitet oder diese transportiert, geht ein erhöhtes Risiko ein. Auch die Umwelt wird durch solche Arbeiten oder Transporte regelmäßig gefährdet. Ein Gefahrguttransport unterliegt deshalb strengsten gesetzlichen Bestimmungen. So dürfen bestimmte Gefahrgüter nur auf Autobahnen transportiert werden. Wer davon abweichen will – wer zum Beispiel einen Transport durch Frankfurt oder einen anderen Ort im Rhein-Main-Gebiet durchführen will -, benötigt dafür eine schriftliche Erlaubnis von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde: eine „Bestimmung des Fahrwegs” im Sinne von § 35 Abs. 3 der GGVSEB (Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt). Manchmal werden Fahrwegbestimmungen auch öffentlich bekannt gegeben und haben als Allgemeinverfügung Verbindlichkeit für diejenigen, die mit Gefahrguttransporten befasst sind.

Schweißer mit Schutzkleidung
Auffällig bei Gefahrguttransporten sind die Warntafeln, die auf die Art des jeweiligen Gefahrguts einen Hinweis geben. Die Gefahrgüter sind klassifiziert: So sind explosive Güter der Klasse 1 zugeordnet, Gase der Klasse 2, brennbare Flüssigkeiten der Klasse 3 und so weiter. Um gefährliche Güter auf der Straße transportieren zu dürfen, müssen Fahrer eine sogenannte ADR-Bescheinigung vorlegen können. Der TÜV oder die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bieten Kurse an, die auf die ADR-Prüfung vorbereiten. Diese Basiskurve dauern in der Regel drei Tage. Wer bei der Prüfung mindestens 25 von 30 Fragen richtig beantwortet, erhält die ADR-Bescheinigung, die zum Transport aller gefährlichen Güter mit Ausnahme von explosiven Stoffen (Klasse 1) und radioaktiven Stoffen (Klasse 7) berechtigt. Für diese besonders gefährlichen Stoffe müssen die Fahrer zusätzliche Prüfungen ablegen.

Nicht nur in Frankfurt, auch in anderen Städten des Rhein-Main-Gebiets fällt die große Anzahl von Baustellen auf. Und gerade in der Bauwirtschaft sind Unfälle – und Arbeitserkrankungen – überdurchschnittlich häufig zu beklagen. Das liegt an den hohen körperlichen Belastungen der Arbeitnehmer, erhöhten Unfallgefahren (man denke nur an die Hochhäuser in Frankfurt!), der ständigen Änderung der Arbeitsumgebung und nicht zuletzt auch an den Witterungseinflüssen. Um diesen Gefahren zu begegnen, wurden technische und organisatorische Mindestanforderungen für Baustellen in der Arbeitsstättenverordnung und Baustellenverordnung festgelegt. Die oft unter terminlichen Hochdruck arbeitenden Unternehmen am Bau sind angehalten, diese Mindestanforderungen genau einzuhalten. Besonders die Arbeitssicherheit am Bau – auch in Frankfurt – zeigt deutlich, dass Arbeitsschutz eine sehr differenzierte Aufgabe ist, deren Erfüllung im allgemeinen Interesse liegt.

Verordnungen zum Arbeitsschutz
In § 18 und § 19 des Arbeitsschutzgesetzes sind Ermächtigungen für die Regierung vorgesehen, Verordnungen auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes zu erlassen. Wichtige Verordnungen zum Arbeitsschutz in Deutschland sind zum Beispiel:
  • Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
  • Baustellenverordnung (BaustellV)
  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
  • Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)
  • Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)
  • Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
Mitbestimmung
Die Vorgaben durch das Arbeitsschutzgesetz berühren auch die gesetzlich vorgeschriebenen Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer, die in Betriebsräten organisiert sind. Zumeist wird die konkrete Mitwirkung des Betriebsrats an Risikobeurteilungen oder der Festlegung von Maßnahmen zur Prävention in betrieblichen Vereinbarungen geregelt. Von dieser Möglichkeit wird besonders in letzter Zeit verstärkt Gebrauch gemacht. So sehen viele Betriebsvereinbarungen vor, dass neue Projekte im IT-Bereich auch unter dem Aspekt der psychischen Belastung durch bestimmte Arbeitsabläufe beurteilt werden.

Der Autor
GGA Gefahrgut- und Arbeitsschutzberatung mbH

GGA Gefahrgut- und Arbeitsschutberatung mbH
Schulung und Beratung Gefahrgut, Strahlenschutz, Arbeitsschutz und Ladungssicherung

Unser Kursangebot ist vielfältig und individuell!
Schulung und Beratung nach Maß

Dangerous Goods & Safety Services bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Kursen und Seminaren. Ob Einsteiger oder Fortgeschrittener, Sie werden sich bei uns wohlfühlen.

  • Ladungssicherung
  • Brandschutzhelfer
  • Arbeitssicherheitsunterweisungen
  • Gefahrgut gem. 1.3 ADR/IMDG-Code
  • Gefahrgutfahrer
  • Gefahrgutbeauftragte
  • Gefahrgutverantwortliche Mitarbeiter im Luftverkehr
    (PK 1 bis 12)

José Reyes-Schmitt von CGA Gefahrgut- und Arbeitsschutzberatung Frankfurt

Sie haben Interesse an einem unserer Kurse? Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf unter 06142-1759303 zur Klärung noch offener Fragen sowie zur Anmeldung - Ihr Ansprechpartner José Reyes Schmitt.

GGA Gefahrgut- und Arbeitsschutzberatung mbH
Pfaffenwiese 36
65931 Frankfurt am Main

Telefon: +49 6142 1759303
E-Mail: info@gga-mbh.com
Internet: www.gga-mbh.com

Sie können für GGA Gefahrgut- und Arbeitsschutzberatung mbH Bewertungen abgeben, oder sich die Bewertungen von Kunden ansehen. Klicken Sie.

Bewertungen abgeben für GGA Gefahrgut und Arbeitsschutzberatung mbH Frankfurt

 nach oben
Arbeitssicherheit Frankfurt Arbeitssicherheit Wiesbaden Arbeitsschutzgesetz Betriebsrat
Arbeitsstättenverordnung Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Bildschirmarbeitsverordnung Gefahrstoffverordnung Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge Arbeitserkrankungen Frankfurt
Rechtsanwälte Arbeitsrecht Fachanwälte Frankfurt
Rechtsanwälte Arbeitsrecht Fachanwälte Wiesbaden
Explosionsschutz Reha Gefährdungsbeurteilung Sifa Fasi Unterweisungen Sicherheitsbeauftragter Arbeitsunfall
beim Branchenkompass Frankfurt suchen und finden