Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Business Case Wirtschaftlichkeitsberechnung

Business Case Frankfurt


Dieser Artikel wurde verfasst von der Firma > bcase GmbH Bad Vilbel

Ein Business Case – was ist das? Die wörtliche Übersetzung lautet „Geschäftsfall” – ein Begriff aus der Buchhaltung, der hier allerdings in die Irre führt. Denn ein Business Case bezeichnet im Gegensatz zu einem Geschäftsfall nicht eine einzelne Position in der doppelten Buchführung, sondern vielmehr ein Szenario, das eine Investition oder ein Projekt unter betriebswirtschaftlichen Aspekten beurteilt.

Ein typischer Anwendungsfall für einen Business Case ist das Investitionsvorhaben eines Unternehmens, zum Beispiel in Frankfurt oder Rhein-Main. In einem solchen Business Case werden die mit der Investition verbundenen Ausgaben, z. B. die Anschaffungskosten für neue Maschinen, deren Installation, Wartung, und Energieverbrauch und die damit verbundene Erlöse, z. B. in Form höherer Umsätze oder in Form von Kosteneinsparungen, systematisch zusammengetragen und der Einzahlungsüberschuss wird berechnet. Anhand der daraus abgeleiteten Kennzahlen kann der Unternehmer ablesen, ob die Investition wirtschaftlich ist. Dabeigeht er von unterschiedlichen Annahmen aus: eine positive oder negative Preisentwicklung, steigende oder sinkende Nachfrage, unterschiedliche Strategien der Konkurrenz und viele andere Parameter.

Ein guter Business Case ermöglicht die Bildung unterschiedlicher Szenarien und beantwortet die Frage „Was wäre, wenn …?”. Natürlich arbeiten auch Top-Entscheider aufgrund ihrer langjährigen Praxis immer wieder subjektiven Erwartungen und Erfahrungen. Der Vorteil einer mathematisch exakten Berechnung ist jedoch klar: Mit Hilfe eines methodisch soliden Business Case werden aus vagen Annahmen über zukünftige Verläufe Wahrscheinlichkeiten mit einem bestimmten Wert. Dazu kommen Sensitivitätsanalysen, die oft verblüffend starke Auswirkungen kleinster Parameter auf maßgebliche Kennzahlen aufzeigen. Es gibt keine großen Unternehmen in Frankfurt und Rhein-Main, die auf die Aussagekraft professionell erstellter Investitionsrechnungen oder Kosten-Nutzen-Analysen mit Sensitivitätsanalysen verzichten können. Und auch jeder, der sich selbstständig machen will, kommt um einen Businessplan für eine Unternehmensgründung nicht herum, der eine sorgfältig erstellte Prognose über wahrscheinliche Geschäftsverläufe enthält.

Beratung in Frankfurt als Business Case

Ein Business Case kann für viele Zwecke dienlich sein. Er liefert eine belastbare Grundlage für wichtige Entscheidungen – nicht nur für junge Start-ups in Frankfurt und Rhein-Main, die einen Businessplan für ihre Unternehmensgründung aufstellen müssen. Auch andere Situationen erfordern die exakte Berechnung unterschiedlicher Szenarien: Ein Unternehmen steht vor der Entscheidung, Fertigungsprozesse zu automatisieren. Lohnt sich die Investition in teure Maschinen und Software? Unter welchen Bedingungen sind der Erlös oder die Einsparungen größer als die Ausgaben? Viele Unternehmen in Frankfurt und Rhein-Main erwägen, ihren Kundensupport auszulagern. Wie sieht es in diesem Fall mit dem ROI (Return on Investment) aus? Welchen Effekt hat diese Maßnahme auf den Cash Flow? Rechnen sich ersparte Personalkosten im Vergleich zu den Ausgaben für das Outsourcing? Eine Wirtschaftlichkeitsrechnung liefert auch hierfür eine solide Entscheidungsgrundlage.

Ein Business Case wird auch heute noch zumeist mit Excel erstellt. Excel ist ein weitverbreitetes und zweifellos leistungsfähiges Programm, das nicht ohne Grund erfolgreich ist. Aber gerade bei Investitionsrechnungen stößt diese Software an ihre Grenzen. Das Problem: Mit Templates, also vorgefertigten Excel-Programmen, können nur sehr schlichte Fragestellungen nachgebildet werden. Weicht die Fragestellung jedoch von diesem Muster ab, und das ist in der komplexen Wirklichkeit fast immer der Fall, erzeugt das Programm keine brauchbaren Resultate mehr. Die Alternative zum Excel-Template ist das selbst programmierte Excel-Rechenwerk. Wer dies machen möchte, kann individuelle Sachverhalte zwar besser abbilden, benötigt dafür aber fundiertes Methodenwissen und vor allem viel Zeit, denn eine komplexe Fragestellung mit einem selbst entwickelten Rechenmodell zu untersuchen, kann sehr aufwändig sein.

Cahrts helfen bei der Entscheidung - ein typischer Business Case im Rhein-Main Gebiet
Mit steigender Komplexität wächst außerdem das Risiko fehlerhafter Programmierungen. Wenn es aber um Rationalisierungsmaßnahmen, den Aufbau neuer Geschäftsfelder oder Investitionen in Millionenhöhe geht, können schon kleinste Fehler verhängnisvolle Auswirkungen haben.

Kurz gesagt: Excel an sich ist ein praktisches und sehr leistungsfähiges Werkzeug. Bei einem Business Case offenbart die Office-Software jedoch Schwächen. Um den Aufwand für die Datenerfassung zu begrenzen, werden die Wertereihen häufig nur auf Jahresbasis erfasst, was für eine präzise Beschreibung des Sachverhalts zu ungenau ist. Auch die notwendige Verknüpfung von Faktoren, die naturgemäß in Beziehung zueinander stehen, wird bei der Programmierung von Rechenwerken oft weggelassen, um den Aufwand in Grenzen zu halten. Für wichtige Spezialberechnungen, die ein realistisches Abbild der Fragestellung überhaupt erst ermöglichen, bleibt häufig kein Raum: z. B. für dynamische Berechnungen von Abschreibungen mit verschiedenen Laufzeiten zu unterschiedlichen Zeitpunkten, Storno- oder Kündigungsquoten, Alt-Investitionen oder die genaue Berücksichtigung von Zahlungszeitpunkten, die von den Zeitpunkten der Geschäftsabschlüsse abweichen.

Unternehmen in Frankfurt und Rhein-Main, die auf realistische Wirtschaftlichkeitsberechnungen angewiesen sind, aber aufwändige Programmierungen vermeiden wollen, setzen deshalb zunehmend auf alternative Lösungen jenseits von Excel. Eine dieser Lösungen heißt b:case. Dies ist ein Programm, das den Anwender komplett von der Entwicklung aufwändiger Excel-Algorithmen befreit. Wer für eine Investitionsentscheidung, die Berechnung des ROI oder einen Businessplan einen Business Case erstellen will, kann sich mit dieser Software ganz auf die Beschreibung der relevanten Preis-, Kosten-, Erlös- und Mengenfaktoren konzentrieren, während die Berechnung automatisch im Hintergrund erfolgt.

So entfällt zum Beispiel für die Aufstellung eines Businessplans die Notwendigkeit für junge Unternehmer in Frankfurt und Rhein-Main, sich allein für diesen Businessplan ein umfangreiches finanzmathematisches Wissen anzueignen. Der Anwender kann sich ganz auf die entscheidenden Fakten konzentrieren und den Schwerpunkt auf eine genaue Beschreibung der Sachverhalte legen. Je nach Größe und Komplexität ergibt sich eine Zeitersparnis um den Faktor 3 bis 6. Typische Excel-Fehler bei der Erstellung komplexer Berechnungen, wie z. B. falsche Referenzierungen oder Copy-Paste Fehler, entfallen. Eine mit b:case erstellte Prognose hingegen ist zuverlässig und präzise – und steigert deshalb die Qualität von Managemententscheidungen ganz erheblich.

Das Programm wird von der gleichnamigen Firma bcase GmbH in Bad Vilbel zur Verfügung gestellt – und zwar als Software-Mietlizenz. Von den Vorteilen des Lizenzmodells profitieren Unternehmen, die projektbezogen arbeiten und zum Beispiel für eine bestimmte Investition in Frankfurt oder Rhein-Main eine solide Prognose benötigen. Wer das Programm nur drei Monate benötigt, zahlt auch nur für drei Monate. Gleiches gilt für andere Zeiträume (6, 12 oder 24 Monate). Während der Mietdauer garantiert die b:case GmbH einen uneingeschränkten Support sowie ständige Programmupdates und -upgrades. Allen Entscheidern in der Wirtschaft wird damit ein mächtiges Werkzeug zur Verfügung gestellt, das Planungen und Investitionen sicherer macht.

Was ist eine Sensitivitätsanalyse?
Sensitivitätsanalysen sind eine sinnvolle Ergänzung von Investitionsrechnungen. Mit einer Sensitivitätsanalyse wird berechnet, wie sich Standard-Veränderungen einzelner Projektfaktoren (Mengen, Preise, Kosten etc.) auf die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens auswirken. Beispiel: Bei Immobilien wirken sich die Mietpreisentwicklung und der Vermietungsgrad auf den ROI oder den Kapitalwert aus. Mit Hilfe der Sensitivitätsanalyse können die Chancen und Risiken des Vorhabens quantifiziert werden. Sensitivitätsanalyse runden damit die Investitionsrechnung ab und tragen zur Verbesserung der Entscheidungsqualität bei.
Wer benötigt einen Business Case?
  • Projektleiter, um ihre Projekte zu bewerten
  • Unternehmensberater, um ihre Empfehlungen zu belegen
  • Controller, die ein Standardverfahren zur Nutzenkontrolle benötigen
  • Werksleiter, um eine Investition einzuschätzen
  • Finanzmanager, die einen Wirtschaftsplan aufstellen
  • Kreditentscheider, um die finanzielle Stabilität von Projekten und Kunden zu bewerten
  • Start-ups, die einen Businessplan für ihre Unternehmensgründung aufstellen
  • Venture Capital Manager, die ein Start-up-Unternehmen einschätzen
  • Vertriebsmanager, um die wirtschaftlichen Vorteile ihrer Produkte zu belegen
  • Immobilienentwickler, um die Chancen eines Bauvorhabens einzuschätzen
  • Top-Manager für die eigenständige Bewertung einer Investitionsrechnung ihrer Analysten

Der Autor

Logo Getifix
bcase GmbH - Schneller. Präziser. Überzeugender.
b:case, das neue Werkzeug für Business Cases, Investitionspläne und Business Simulationen
Mit b:case verbessern Sie ihre Business Cases. Deutlich und nachhaltig! b:case ist das Universalwerkzeug für Business Cases und Wirtschaftlichkeitsrechnungen - egal, ob es sich um...
  • Investitionen
  • Projekte
  • Geschäftsstrategien
  • neue Produkte
  • Rationalisierungsmaßnahmen oder
  • Unternehmenskäufe/ Beteiligungen
handelt. Immer wenn Sie den wirtschaftlichen Nutzen eines Vorhabens bewerten wollen, ist b:case Ihr Werkzeug. Das Anwendungsspektrum von b:case ist praktisch unbegrenzt. Im Folgenden sind einige typische Anwendungsfälle dargestellt.
  • Geschäftliche oder strategische Fragestellungen
  • Effizienzverbesserungen
  • Projektbezogene Fragestellungen
Business Cases entwickeln ist keine Sache mehr von Tagen oder Wochen. Mit b:case gelingt Ihnen das in 1-2 Stunden, bei kleinen Projekten auch in 10-20 Minuten. Und zwar in einer Präzision und Qualität, die Sie mit Excel auch nach wochenlanger Arbeit kaum erreichen können. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage oder auch sehr gerne in einem persönlichen Gespräch.

bcase GmbH
Tucholskystr. 23
61118 Bad Vilbel

Telefon: +49 6101 5580472

info@bcase.com

Web: www.bcase.com

Weitere Informationen zum Thema Business Case und zu Stichwörtern wie Businessplan, ROI und Sensitivitätsanalyse erhalten Sie in einem Interview, das Dr. Michael Holzapfel, der Geschäftsführer von bcase GmbH in Bad Vilbel auf Frankfurter Interview gab.

Logo Getifix Laden Sie unsere Broschüren herunter:
b:case Produktbeschreibung
Business Cases schneller und besser
White Paper: Neues Verfahren für Business Cases

Sie können für die b:case GmbH Bad Vilbel Bewertungen abgeben, oder sich die Bewertungen von Kunden ansehen. Klicken Sie.

Bewertunge abgeben für Getifix GBB mbH

 nach oben
Software in Frankfurt kaufen Unternehmensberatung in Frankfurt
Unternehmensberater Wirtschaftsberatung in Frankfurt
Business Case
Wirtschaftlichkeitsberechnung Rentabilitätsrechnung Business Cases als Grundlage von Managemententscheidungen
Investitionsrechnung Wirtschaftsberater in Frankfurt
Managemententscheidungen Investitionsrechnung
Wirtschaftsberater in Frankfurt Businessplan in Frankfurt erstellen
Businessplan für Unternehmensgründung erstellen
Wirtschaftsplan Investitionsplan Investitionsplanberechnung Renditerechnung Kapitalwelt Kapitalwertberechnung Barwert Barwertberechnung Sensitivitätsanalyse Kosten-Nutzen Analyse
Finanzierungsrechner Amortisation Amortisationsrechnung Cash flow
Discounted Cash flow Methode
beim Branchenkompass Frankfurt suchen und finden