Skyline Frankfurt

Kammerjäger in der Küche
Kammerjäger Frankfurt


Dieser Artikel wurde verfasst von > Schädlingsbekämpfung Grimm in Niddatal

Unter dem Begriff „Kammerjäger” verstand man früher einen klassischen Jäger, der im Dienst eines Fürsten stand – heute versteht man darunter einen Menschen, der berufsmäßig innerhalb von Gebäuden Ungeziefer bekämpft, wie die Firma Schädlingsbekämpfung Grimm in Niddatal. Die offizielle Bezeichnung lautet heute „Schädlingsbekämpfer”, doch wer nach einem Kammerjäger in Frankfurt oder im Rhein-Main-Gebiet sucht, wird auch mit diesem Suchbegriff erfolgreich sein.

Schädlingsbekämpfung Grimm Niddatal bei Frankfurt, Kammerjäger, Taubenabwehr, Schädlingsbekämpfung, Wespen Schnellhilfe, Gesundheits-/Vorratsschutz
Auch die Unternehmen selbst, die auf dem Gebiet der Schädlingsbekämpfung tätig sind, mögen diese Bezeichnung. Denn die Berufsbezeichnung Schädlingsbekämpfer ist zwar offiziell korrekt (und eigentlich auch treffender), sie ist jedoch mit negativen Assoziationen verbunden.

In Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet sind Kammerjäger in einer großen Anzahl damit beschäftigt, Schädlinge zu eliminieren. Sie setzen Maßnahmen und Mittel ein, damit sich Kakerlaken, Ratten, Wespen, Motten oder Schaben gar nicht erst an Orten ansiedeln, an denen sie nicht erwünscht sind. Der Personenkreis, der von Schädlingen betroffen ist, ist groß: Das sind zum Beispiel die Mieter einer Wohnung. Aber auch für Vermieter, die sich beim Auftreten der Schädlinge in Küche oder Badezimmer Schadensersatzansprüchen oder Mietminderungen ausgesetzt sehen, können die ungebetenen Gäste teuer werden. Unternehmen, deren Lagerbestände von Ratten, Mäusen oder Ameisen vernichtet werden, können in ihrer Existenz bedroht werden.

Dass in Frankfurt Kammerjäger, wie das Fachunternehmen Schädlingsbekämpfung Grimm in Niddatal viel zu tun haben, dürfte nicht verwundern. Denn vor allem in Großstädten siedeln sich Schädlinge gern an. Ein sichtbares Zeichen dafür sind Tauben an öffentlichen Plätzen. Gern siedeln sich Tauben in Nischen von Gebäuden an. Die Schäden, die diese Schädlinge in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet anrichten, sind immens. Welche Maßnahmen werden gegen Tauben angewandt? Es gibt ausgeklügelte Taubenabwehrsysteme: Angefangen mit einem Plastik-Raben, der die „Ratten der Lüfte” abschrecken soll, bis zu Netzen, Gittern und Spikes, die fachmännisch verlegt werden und den Tauben keine Chance bieten, sich anzusiedeln. Taubenabwehrsysteme, die mit elektrischem Strom arbeiten, sind selten und dürfen nur in besonderen Ausnahmefällen verwendet werden.

Ungezierferbekämpfung Frankfurt
Der moderne Kammerjäger in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet ist ein bestens ausgebildeter Profi, der sich mit allem auskennt, was zur Bekämpfung von Bettwanzen, Wespen, Motten, Mäusen und Ratten eingesetzt werden kann. Ein ganz besonders wichtiger Aspekt ist die Vorbeugung – auch in diesem Punkt beraten Kammerjäger Frankfurter Unternehmer und Privatpersonen. Wer wirksam gegen die Gefahren vorbeugen will, die durch Ungeziefer, Schädlinge und Lästlinge entstehen können, sollte sich an einen Kammerjäger in Frankfurt oder im Rhein-Main-Gebiet wenden, um auf Nummer sicher zu gehen. Beratung vom Fachmann ist natürlich nicht umsonst zu haben – angesichts der drohenden Kosten im Schadensfall sind die Gebühren für eine Beratung jedoch sehr gering.

Wie in vielen anderen Bereichen ist auch im Rahmen der Schädlingsbekämpfung die Ökologie auf dem Vormarsch. Die biologische Schädlingsbekämpfung stößt in Großstädten wie in Frankfurt am Main jedoch schnell an die Grenzen des Machbaren. Um Schädlinge auf ökologischem Weg zu bekämpfen, werden zumeist natürliche Feinde der zu bekämpfenden Tiere oder Insekten eingesetzt – was in einer Großstadt wie Frankfurt zu weiteren Problemen führen kann. Vor allem in der Landwirtschaft spielt die Bekämpfung von Tauben, Mäusen, Ratten oder Ameisen eine wichtige Rolle. Ein Kammerjäger in Frankfurt und anderen Großstädten dagegen wird vor allem zum Schutz von Gebäuden eingesetzt.

Schaben sind ein Ungeziefer, das in Frankfurt bekämpft werden muss
Schädling oder Lästling? Die Unterscheidung ist wichtig, um die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Bekämpfung des spezifischen Problems objektiv beurteilen zu können. Lästlinge stellen grundsätzlich keine Gefahr für die Gesundheit des Menschen dar, sie können aber vor allem dann, wenn sie in großer Zahl auftreten, zu einem echten Problem werden. Dann werden aus Lästlingen sehr schnell Schädlinge – Beispiele hierfür sind Ameisen, Silberfische, Ohrwürmer oder Kellerasseln. Wer sich im privaten Bereich von diesen Insekten gestört fühlt, kann sich an einen Kammerjäger in Frankfurt wenden. Geprüfte Schädlingsbekämpfer findet man am besten durch die Eingabe der Suchwörter „Kammerjäger Frankfurt” oder „Kammerjäger Rhein-Main”.

Strenge hygienische Vorschriften sollen vor allem im Lebensmittelbereich gesundheitliche Gefahren für die Verbraucher ausschließen. Hierzu gibt es viele strenge gesetzliche Vorschriften. Auch auf diesem Gebiet kennen sich Frankfurter Kammerjäger, wie beispielsweise Schädlingsbekämpfung Grimm in Niddatal, gut aus gut aus. Im Lebensmittel-Einzelhandel oder in der Gastronomie sollte zumindest in größeren zeitlichen Abständen der fachliche Rat eines Kammerjägers eingeholt werden. Dabei empfiehlt sich für alle Unternehmen, die direkt oder indirekt mit Lebensmitteln zu tun haben, die Orientierung am HACCP, einem weltweit bewährten System zur Schädlingsbekämpfung und Schädlingsvorsorge.

Bei der Bekämpfung von Ungeziefer bieten sich verschiedene Methoden an. Grundsätzlich unterscheidet man drei Arten: die chemische, die physikalische und die biologische Schädlingsbekämpfung. Besonders die chemische Bekämpfung von Schädlingen ist umstritten. Sie stellt oft aber das letzte Mittel dar, um weitaus größere Schäden durch Ungeziefer wie Tauben, Ratten oder Wespen abzuwenden. Jeder Kammerjäger ist zudem gesetzlich verpflichtet, Umweltaspekte bei der Auswahl der Mittel zu berücksichtigen. So dürfen zum Beispiel Insektizide nur unter sehr eingeschränkten Voraussetzungen eingesetzt werden.

Ökologisch unbedenklich sind in der Regel physikalische Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung. Die bekannteste von ihnen ist die Mausefalle. Solche und ähnliche sogenannte Schlagfallen müssen jedoch auch Tierschutzaspekte berücksichtigen. Lebendfallen erlauben es, die damit gefangenen Tiere, beispielsweise Mäuse, wieder freizusetzen. Auch Taubennetze, Taubengitter und Taubenspikes gehören zu den physikalischen Mitteln der Bekämpfung von Schädlingen, die auch in Frankfurt sehr oft eingesetzt werden. Biologische Mittel sind sehr vielfältig. Sie reichen vom Einsatz von Marienkäfern bis zur Aussetzung von Falken zur Jagd auf Tauben. Letzteres Mittel hatte in London Erfolg, um den berühmten Trafalgar Square taubenfrei zu machen.

Kammerjäger in Frankfurt, im Rhein-Main-Gebiet und in ganz Deutschland sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Das gilt natürlich auch für Umwelt-Aspekte. Gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich in diesem Bereich sehr viel getan. Vor jeder Maßnahme zur Schädlingsbekämpfung müssen die ökologischen Auswirkungen bedacht werden. In jedem Fall müssen die Risiken von Schädlingen mit den Belangen der Umwelt abgewogen werden. Dabei gilt es auch zu bedenken, dass Schädlinge die Umwelt negativ beeinflussen können – mit Schäden, die sich nicht nur auf den Menschen auswirken.

Vorbeugung durch Hygiene
Zu den Aufgaben der Kammerjäger in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet gehört die Information über hygienische Maßnahmen. Diese sollen die gesundheitlichen Gefahren durch Schädlinge in Küche, Bad, WC und im gesamten Haushalt, aber auch in Betrieben, die mit Lebensmitteln zu tun haben, ausschließen. Hygieneschädlinge sind vor allem Schaben, Fliegen, Flöhe und Schadnager. Die gesetzliche Grundlage für Lebensmittelhygiene im Zusammenhang mit Schädlingsprophylaxe und Schädlingsbekämpfung ist die Lebensmittelhygieneverordnung. Ein wichtiger Bestandteil der Vorsorge ist die Hazar Analysis an Critical Control Points (HACCP), ein System der Gefahrenanalyse im Lebensmittelbereich. Das oberste Gebot ist Sauberkeit, Hygiene, Desinfektion und regelmäßige Kontrollen an kritischen Punkten.
So arbeitet ein Kammerjäger
Wie arbeitet ein Kammerjäger in Frankfurt? Natürlich hängt dies immer vom jeweiligen Auftrag ab. Ein Frankfurter Kammerjäger richtet seine Arbeit selbstverständlich nach den Vorgaben seines Auftraggebers aus. Dann muss eine Inspektion vor Ort erfolgen. Eine Expertenanalyse ist die Grundlage für die Entscheidung, welche Maßnahmen getroffen werden sollen. Sodann erfolgt – wiederum nach Rücksprache mit dem Auftraggeber – die eigentliche Arbeit. Zur Taubenabwehr werden beispielsweise Netze oder Spikes verlegt. Die chemische Bekämpfung von Schädlingen (zum Beispiel Mäuse und Ratten) darf nur unter der Beachtung gesetzlicher Vorschriften erfolgen. In vielen Fällen haben sich auch ökologisch unbedenkliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung in Frankfurt als vorteilhaft erwiesen.
Schädlingsarten
Schädlinge lassen sich grundsätzlich in vier Kategorien einordnen: Materialschädlinge, Vorratsschädlinge, Gesundheits- und Hygieneschädlinge sowie Lästlinge. Die Übergänge sind teilweise fließend. Ein Materialschädling wie zum Beispiel die Ratte kann gleichzeitig Vorräte angreifen und eine Gefahr für die Gesundheit darstellen – und lästig sind Schädlinge allemal. Die Kategorisierung von Schädlingen ist jedoch wichtig bei der Auswahl der Maßnahmen zur Bekämpfung der ungebetenen Gäste im Betrieb oder zu Hause. Denn oft haben Mittel der Schädlingsbekämpfung Nebenwirkungen, die sich zum Beispiel auf Lebensmittelvorräte auswirken können.

Der Autor
Schädlingsbekämpfung Grimm in Niddatal - Ihr kompetenter Partner rund um Frankfurt und der Wetterau

Schädlingsbekämpfung Grimm, Niddatal

Wir sind ein junger, engagierter Fachbetrieb im Bereich der Schädlingsbekämpfung, Schädlingsüberwachung und Schädlingsvorsorge.

Gerne helfen wir Ihnen auch bei Insektenbefall – also das unerwünschte Auftreten von Insekten an oder in von Menschen genutzten Bereichen wie Wohnungen, gewerblichen Immobilien, in der Vorratshaltung, in Land- und Forstwirtschaft u.a.m. Wir erstellen eine Insektenanalyse und Ursachenanalyse, wählen die geeigneten Methoden und Mitteln aus für die Bekämpfung.

Auch bei Befall von Schadnagern wie Ratten und Mäuse stehen wir Ihnen hilfreich zur Seite und helfen Ihnen, Ihr Objekt befallsfrei zu halten.

Rufen Sie uns gerne an und vereinbaren einen unverbindlichen Beratungstermin.

Schädlingsbekämpfung Grimm
Brückenstr. 25
61194 Niddatal

Tel 06034-9388404
Fax 06034-9388401
Handy 0172-8893030

Mail: info@grimm-ungeziefer.de
Web: www.grimm-ungeziefer.de 

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Öffnungszeiten:
Montag-Donnerstag 07.00-17.00 Uhr
Freitag 07.00-16.00 Uhr

Sie können für Schädlingsbekämpfung Grimm in Niddatal Bewertungen abgeben, oder sich die Bewertungen von Kunden ansehen. Klicken Sie.

Bewertung abgeben für Schädlingsbekämpfung Grimm Niddatal

 

 nach oben
Schädlingsbekämpfung Frankfurt Schädlingsbekämpfung Wiesbaden Schädlingsbekämpfung Mainz Kammerjäger Frankfurt
Kammerjäger Wiesbaden
Kammerjäger Mainz
Taubenabwehr Frankfurt
Taubenabwehr Wiesbaden Taubenabwehr Mainz
Holzschutz HACCP Wespennest Wespenbekämpfung Bettwanzen Schädlinge Mardervergrämung Insektenbekämpfung Nagerbekämpfung Ratten Mäuse Desinfektionen Marder Fliegen Wanzen Küchenschaben Eichenprozessionsspinner Käfer Ungeziefer Insektenbekämpfung Waschbären Insektenschutz Frankfurt
Insektenschutz Wiesbaden Mausefalle Kakerlaken Flöhe Grillen
beim Branchenkompass Frankfurt suchen und finden