Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Skyline in Frankfurt

Parkett fachmännisch verlegt
Parkett verlegen Frankfurt



Parkett ist in Frankfurt ein sehr beliebter und schöner Bodenbelag. Viele Menschen in Rhein-Main wünschen sich Parkett oder Laminat in Ihrer Wohnung, scheuen sich aber, diesen Traum zu verwirklichen. Das Verlegen des Parketts trauen sich die meisten Menschen nicht zu.

Banner buchen beim Branchenkompass Frankfurt
Und viele Haus- oder Wohnungsbesitzer halten die Kosten für eine professionelle Parkettverlegung für zu hoch. Wer sich einmal mit dem Thema Parkett- und Laminatverlegung näher beschäftigt, wird sehr schnell merken, dass es sich bei beiden Auffassungen um Vorurteile handelt. Und vor allem überwiegen die Vorteile von Parkett und Laminat im Vergleich zu allen anderen Arten von Bodenbelägen. Wer selbst Parkett verlegen will, sollte es einmal versuchen, und wer diese Aufgabe in professionelle Hände legt, wird sich letztlich angesichts der Qualitätsarbeit niemals über zu hohe Preise beschweren. Denn Parkettverlegung ist nicht teuer und jeder Wohnungsbesitzer wird sich – meist ein ganzes Leben lang – über einen Qualitätsparkettboden freuen.

Was muss man beim Verlegen beachten? Zunächst ist die grundsätzliche Entscheidung zwischen Laminat und Parkett zu treffen. Der Unterschied zwischen Laminat und Parkett ist auf den ersten Blick – und manchmal auch auf den zweiten Blick – schwer zu erkennen. Laminat besteht aus Holzfaserplatten oder Holzspanplatten. Auf diese Platten wird eine dünne, künstliche Dekor-Schicht mit Holz-Optik aufgebracht. Laminat ist wegen des Materials günstiger als Parkett und zeichnet sich durch Robustheit und Pflegeleichtigkeit aus. Vor allem in Mietwohnungen ist Laminat außerordentlich beliebt. Parkett besteht im Gegensatz zu Laminat zu 100 Prozent aus Holz. Ein Fachmann kann echtes Parkett von Laminat – auch wenn Letzteres häufig dem Parkett täuschend ähnlich sieht – sehr schnell unterscheiden. Parkett ist sehr edel. Der Preis des Parketts wird ganz wesentlich vom Material bestimmt. Merbau und Jatoba sind sehr exklusive Hölzer – und dies spiegelt sich natürlich auch im Preis wider. Beim Laminat dagegen hängt der Preis nicht von der Optik ab, denn jede Holzart kann täuschend echt nachgebildet werden.

Parkett zuschneiden kann im Rhein-Main Gebiet kann eine kniffelige Angelegenheit sein

Grundsätzlich kann man sagen, dass die Entscheidung zwischen Laminat und Parkett nicht von den Kategorien „besser“ oder „schlechter“ bestimmt wird. Es kommt letztlich ganz wesentlich auf den Einsatzzweck an. Laminat ist robuster und sollte deshalb vielleicht bei Familien mit kleinen Kindern in Frankfurt und Rhein Main erste Wahl sein. Ist allerdings einmal ein Schaden auf dem Laminat aufgetreten, lässt sich dieser nicht ohne Weiteres wieder beseitigen. Parkett dagegen kann jederzeit abgeschliffen werden. Ein weiterer Vorteil des echten Holzbelags ist die klimatische Wirkung im Raum. Holz nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie bei Trockenheit wieder ab – und sorgt damit immer für die richtige Raumluftfeuchtigkeit. Parkett behält auch die Wärme im Raum. Für Parkett verwendete Holzarten sind zum Beispiel Nussbaum, Eiche, Ahorn, Esche oder Buche. Nichts kann so nachhaltig für Gemütlichkeit im Raum sorgen wie echtes Parkett. Die Wärme wird im Raum gehalten, und ideal ist die Kombination mit einer Fußbodenheizung. Mit Parkett kann man Heizkosten und Energie sparen.

Eine ins Parkett eingebaute Trittschalldämmung sorgt dafür, dass Ärger mit den Nachbarn der Vergangenheit angehört. Anders als bei Teppichen ist die Reinigung des Holz-Bodenbelags ein Kinderspiel. Geht einmal etwas daneben, genügt das Aufwischen mit einem Lappen – und der Bodenbelag sieht wieder tipptopp aus. In puncto Optik hat man die freie Auswahl. Vom rustikalen Landhausstil bis zum edlen, dunklen Retro-Design ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und auch das Verlegen muss für Laien kein Buch mit sieben Siegeln bleiben, denn letztlich müssen die Einzelplatten nur sorgfältig zusammengesteckt werden. Klebstoffe müssen nicht eingesetzt werden. Die Verlegung von Parkettböden in Frankfurt nach dem konventionellen und bewährten System ist ebenfalls möglich. In diesem Fall sollte man die Verlegung – wenn man nicht selbst auf diesem Gebiet Kenntnisse hat – dem Fachmann überlassen. Dieser kann Ihnen auch bei der Auswahl des richtigen Parketts behilflich sein und zum Beispiel berechnen, wie viele Quadratmeter in Ihrem Raum benötigt und im Holzfachhandel erworben werden müssen.

glänzender Parkettboden
Als Rollladen (Mehrzahl Rollladen oder Rollläden) werden Sonnen- und Sichtschutz-Systeme bezeichnet, die einen zusätzlichen Abschluss für ein Fenster darstellen. In der Regel besteht ein Rollladen aus verbundenen Stäben, die zusammen eine Art Rollpanzer ergeben. Außen vor dem Fenster angebracht, kann dieser Abschluss geöffnet und geschlossen werden. Ein Rollo kann im Winter einen zuverlässigen Wärmeschutz bewirken und im Sommer die erwärmende Wirkung der Sonnenstrahlen sehr gut abwehren. Auch der Witterungsschutz von außen angebrachten Rollos, zum Beispiel bei Unwettern mit Sturm oder Hagel, ist nicht zu verachten. Falls erwünscht, kann ein Rollo auch für zusätzlichen Schallschutz sorgen. Dabei kommt es in erster Linie auf das Material und die Art der Anbringung an. Wer einen solchen Schutz benötigt, sollte unbedingt einen Fachmann befragen.

Lamellenvorhänge bieten sich gerade für sehr große Fensterfronten an. Sie machen einen sehr edlen Eindruck und sind geeignet, einen Raum fast vollständig zu verdunkeln – das hängt natürlich von der Art und der Farbe des Stoffs ab. Zu bedenken ist hierbei allerdings der Effekt, dass bei intensiver Sonneneinstrahlung der Raum sehr schnell durch die großflächigen Vorhänge innen aufgeheizt wird. Deshalb bieten sich hier vor allem helle Farben an, um eine Erwärmung oder eine Verdunkelung zu vermeiden. Vor allem in Arztpraxen sind weiße Lamellenvorhänge sehr häufig anzutreffen. Ob transparent oder nur halbtransparent, spezialbeschichtet oder aus einem speziellen Verdunkelungsstoff – je nach gewünschtem Einsatzzweck findet man immer genau den richtigen Lamellenvorhang. Aus einer Vielzahl von Anbietern und Produkten kann der Käufer hier auswählen.

Beim Verlegen von Parkettboden sollte man vor allem darauf achten, die Paneele vorher mindestens 48 Stunden ruhen zu lassen. Das Material benötigt diese Zeit zur Akklimatisierung. Achten Sie beim Kauf darauf, die Menge nicht zu knapp zu bemessen. Denn bei allen Arbeiten fällt immer Verschnitt an. Wenn dann zum Schluss ein paar Quadratzentimeter fehlen, ist es ärgerlich, diese noch bei einem Baumarkt im Rhein-Main Gebiet oder in Frankfurt besorgen zu müssen. Bedenken Sie bitte auch, dass der Raum, in dem das Parkett ausgelegt werden soll, vorher bis auf das letzte Möbelstück geräumt werden muss. Ein besenreiner Zustand ist selbstverständlich. Legen Sie dann auf dem Estrich eine ca. 0,2 mm starke PE-Folie aus. Darüber wird ein Korkboden zur Trittschalldämmung ausgelegt bzw. ausgerollt (dieser ist ebenfalls 0,2 mm stark). Oft wird zur Trittschalldämmung anstelle eines Korkbodens ein Teppichboden benutzt – Fachleute raten davon jedoch ab.

Bei der Verlegung der Paneele sollte unbedingt auf die Abstandhalter geachtet werden. Ein gewisser Abstand zur Wand sollte immer gegeben sein, weil sich das Holz ausdehnen kann – je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Als Faustregel sollte gelten, dass ein Abstand von 8 bis 10 mm eingehalten wird. Bei Echtholzparkett erfolgen nach der Verlegung noch das Parkettschleifen und die Parkettversiegelung. Spätestens hier wird deutlich, dass diese Arbeit am besten von Fachleuten aus Frankfurt oder dem Rhein-Main Gebiet ausgeführt wird. Nur bei Fertigparkett entfällt dieser Aufwand. Es ist bereits fertig geschliffen und versiegelt. Bei der Bezeichnung der Bodenbelege muss man sehr aufmerksam sein. Fragen Sie nach, wenn Sie nicht sicher sind, ob im konkreten Fall das Produkt richtig bezeichnet ist. Denn ein Parkettboden ist nur dann gegeben, wenn zumindest die Oberfläche aus Echtholz besteht.

Der Beruf des Parkettverlegers in Frankfurt ist übrigens ein anerkannter Ausbildungsberuf. Im Laufe der 3-jährigen Ausbildung werden neben den Verlege-Techniken, die natürlich eine besondere Rolle spielen, auch Kenntnisse über die Materialien und deren Eigenschaften vermittelt. Ein Frankfurter Parkettverleger weiß aus der Ausbildung und eigener Erfahrung, welche Parkettböden sich am besten für bestimmte Räumlichkeiten eignen, wie diese am besten verlegt, geschliffen und versiegelt werden. Als Fachmann kann ein Parkettverleger aus Frankfurt auch die Eignung eines Bodens für eine Parkettverlegung einschätzen. Auch über den Einsatz bestimmter Klebstoffe oder Lösungsmittel kann ein Parkettverleger Auskunft geben. Die Hinzuziehung eines fachkundigen Parkettverlegers macht sich auf jeden Fall langfristig bezahlt. Wer Parkett als Bodenbelag auswählt, hat eine gute Entscheidung getroffen. Nicht nur Allergiker oder Menschen mit Haustieren schätzen den optisch so ansprechenden und gleichzeitig außerordentlich pflegeleichten Boden. Wird dieser zudem noch fachmännisch verlegt, werden Sie an Ihrem Parkettboden ein Leben lang Freude haben.

Werkzeug für die Parkettverlegung
Welches Werkzeug wird für Parkettverlegung benötigt? Ein echter Handwerker benutzt dafür diese neun Dinge:
  • Schlagholz
  • Hammer
  • Cuttermesser
  • Montage-Eisen
  • Kreissäge
  • Abstandskeile (diverse)
  • Bohrmaschine
  • Zollstock
  • Bleistift
Parkett oder Laminat?
Argumente für Laminat:
  • Günstiger Preis
  • Robustheit
  • Große Auswahl an Dekoren
  • Besonders für Familien mit kleinen Kindern geeignet
Argumente für Parkett:
  • Sehr edle Optik, die von Einrichtern und Handwerkern geschätzt wird
  • Guter Einfluss auf Raumtemperatur und Raumfeuchtigkeit
  • Schäden können durch Abschleifen ausgeglichen werden
  • Gute Haltbarkeit (erstes Abschleifen meist erst nach 15 bis 20 Jahren nötig)
Der Autor
Branchenkompass Frankfurt

Branchen Kompass Frankfurt

Seit mehr als zwanzig Jahren bringt der BranchenKompass in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet Anbieter und Kunden erfolgreich zusammen. Im globalen Web bieten wir die lokale Kompetenz. Nutzen Sie unser Wissen. Wir bieten eine große Auswahl von Medien und zahlreiche Marketinginstrumente, damit Sie im Web von Ihren Kunden gefunden werden.

Branchenkompass
Dr. Bentlage Branchen-Kompass Verlagsgesellschaft mbH
Im Sperber 24
60388 Frankfurt

Telefon: 069 456456
Mail: info@branchenkompass.de
Web: www.branchenkompass.de

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

 

 nach oben
Parkett Frankfurt
Parkett Wiesbaden Parkett Mainz Parkettverlegung Frankfurt
Parkett Stabparkett Massivholzparkett Fertigparkett Parkettdielen Parkettgroßhandel Parkettschleifmaschinen Parkettsanierung Parkettrenovierung Tafelparkett Mosaikparkett Parkettboden Parkettbodenverlegung Parkettfußböden Trittschalldämmung
beim Branchenkompass Frankfurt suchen und finden